Zum Inhalt springen

Ehegattenunterhalt

  • Wie hoch ist der Ihnen zustehende Ehegattenunterhalt und wie wird er geltend gemacht? Achtung: Es ist Eile geboten!
  • Wie können Ehegattenunterhaltsansprüche möglichst schnell realisiert werden?
  • Welche Abzugspersonen von Ihrem Einkommen sind zur Abwehr oder zur Reduzierung des Ihnen gegenüber geltend gemachten Unterhaltsanspruchs zu berücksichtigen?
  • Wie lange können Sie Ehegattenunterhalt beanspruchen / müssen Sie Ehegattenunterhalt zahlen?
  • Müssen Sie zur Minderung Ihrer Unterhaltsbedürftigkeit eine berufliche Tätigkeit aufnehmen oder ausweiten?
  • Wie werden andere Einkünfte außerhalb des Erwerbseinkommens unterhaltsrechtlich berücksichtigt?
  • Wie wirkt es sich unterhaltsrechtlich aus, wenn Sie oder Ihr(e) frühere(r) Partner(in) in der gemeinsamen Immobilie wohnen bleibt?
  • Wie wirkt sich Ihre neue Partnerschaft auf den Ehegattenunterhalt aus?
  • Unter welchen Umständen kann Ehegattenunterhalt verwirkt sein?
  • Wie wirken sich so genannte ehebedingte Nachteile aus (Sie können wegen des ehe- und/oder kinderbedingten beruflichen Pausierens nicht mehr beruflich anschließen)?
  • Wie werden andere Unterhaltspflichten in die Berechnung "eingepreist" und welche Rangfolge ist zu beachten?
  • Kann so genanntes fiktives Einkommen im unterhaltsrelevanten Einkommen berücksichtigt werden?
  • Welche Gestaltungsmöglichkeiten bestehen im Rahmen so genannter sekundärer Altersvorsorge?
  • Welche außergerichtlichen Regelungen können getroffen werden, die zukunftsorientiert und kostenbewusst kostspielige lange Streitereien vermeiden?
  • Wie wirken sich bereits getroffene ehevertragliche Regelungen auf die Ehegattenunterhaltsverpflichtung aus?